Category Archives: Category_Netzwerke

16. Treffen des Arbeitskreis Historische Frauen- und Geschlechterforschung, 16.12.2022, Freiburg i. Br. und virtueller Raum

Arbeitskreis Historische Frauen- und Geschlechterforschung (AKHFG) – Süd (Web)

Zeit: 16.12.2022
Ort: Freiburg i. Br. und virtueller Raum
Anmeldung bis: 30.11.2022

Programm

  • 10:00 Uhr: Miriam Bräuer-Viereck und Anna Sator: Begrüßung
  • 10:15 Uhr: Muriel Lorenz (Freiburg): „Alleinstehende Frauen“, „Freundinnen“, „Frauenliebende Frauen“: Lesbische* Lebenswelten im deutschen Südwesten (ca. 1920er-1970er Jahre)
  • 11:15 Uhr: Kaffeepause
  • 11:30 Uhr: Ilona Scheidle (Mannheim/Tübingen): LesbenFrauenGeschichte in Baden-Württemberg*: Divers, mobil und performativ
  • 12:30 Uhr: Mittagspause
  • 14:00 Uhr: Karin Orth (Freiburg): Die staatliche Abschiebung von “Kriminellen”, “Vaganten” und “Liederlichen” nach Amerika im 19. Jhd.
  • 15:00 Uhr: Organisatorisches und Ausklang

Die Zugangsdaten zum virtuellen Raum erhalten Sie bei der Anmeldung bis zum 30.11.2022 an sued@akhfg.de

Kontakt: AKHFG SÜD; Koordinatorinnen: Miriam Bräuer-Viereck & Anna Sator; E-Mail: sued@akhfg.de, (Web)

Quelle: H-Soz-Kult

Call for Sessions for the Rural History Conference 2023 (09/2023, Cluj-Napoca); by – extended: 10.11.2022

Babeș-Bolyai University and Transylvanian Museum of Ethnography (Web)

Time: 11.–14.09.2023
Venue: Cluj-Napoca, Romania
Proposals by – extended: 10.11.2022

The Rural History 2023 conference continues the tradition of the previous Rural History conferences held in Bern (2013), Girona (2015), Leuven (2017), Paris (2019) and Uppsala (2021/22) aiming to promote a scientific discussion on new research on rural history in a broad sense by bringing together researchers dealing with different regions, different periods and from different theoretical and methodological traditions.

In accordance with this, the conference is open for research on all aspects on the history of the countryside in Europe and its interaction with other parts of the world throughout time. The organizers welcome participation from different academic subjects dealing with history, archaeology, geography, economic history, economics, sociology, ethnology, anthropology, development studies, gender studies, environmental history, historical demography, science and technology history, colonial history, global history, etc.) presenting and discussing new research and thereby contributing to expanding our knowledge on the rural history of Europe and beyond.

The conference is also a great opportunity to bring into discussion contemporary concerns regarding rurality, and to highlight ways we could contribute to the safeguarding of living heritage. Each session will last two hours and include four papers. Sessions will be led by a chair and a discussant. Double sessions on a particular topic are possible. The organizers also welcome proposals for “Meet-the-author” sessions. In this case at least two commentators/discussants, besides the author, should be in the proposal. Participants are asked to limit themselves to a maximum of two presentations at the conference. Read more … (Web)

Source: Rural History Newsletter 94/2022-100/2022

CfP: Sexualitäten in der Geschichte (Event, 04/2023, Berlin); bis: 02.01.2023

4. Jahrestagung des Arbeitskreises Sexualitäten in der Geschichte (Web)

Zeit: 21.-22.04.2023
Ort: International Psychoanalytic University (IPU) Berlin
Einreichfrist: 02.01.2023

2023 jährt sich die bundesrepublikanische Große Strafrechtsreform zum fünfzigsten Mal, die Teil gewichtiger gesellschaftlicher Verschiebungen im Bereich Sexualität war. So wurde 1973 der bereits 1969 reformierte „Kuppelei“-Paragraf, der die „Förderung und Tolerierung außerehelichen Geschlechtsverkehrs“ sanktionierte, abgeschafft, die Homosexualität unter Erwachsenen weitgehend legalisiert sowie die Verbreitung von Pornografie überwiegend entkriminalisiert. Das Strafgesetz schützte fortan explizit die sexuelle Selbstbestimmung der Einzelnen und verfolgte nicht mehr eine sogenannte „Unsittlichkeit“ von Taten. Sexuelle Praktiken sollten in erster Linie dann strafbar sein, wenn sie ein Rechtsgut gefährdeten oder verletzten – dies betraf u.a. die umstrittene Verschiebung der Schultzaltersgrenze. Die Reform war ein Ergebnis jahrelanger Debatten, in denen Juristen:innen, Psycholog:innen, Mediziner:innen und Aktivist:innen seit den 1960er-Jahren vor allem eine Liberalisierung des Sexualstrafrechts gefordert hatten.
Das Verbot von mann-männlichen sexuellen Handlungen mit der Reform 1973 fand zwar ein vorläufiges Ende, allerdings auch nur eingeschränkt: Denn Sexualität zwischen Erwachsenen und Minderjährigen (unter 18 Jahren) blieb verboten, während das Schutzalter bei heterosexuellen Handlungen weiterhin bei 14 Jahren lag. Hier zeigt sich z.B. deutlich eine Traditionslinie homosexuellenfeindlicher Diskurse, in denen die Vorstellung des Jungen/Jugendlichen vorherrschte, der durch den erwachsenen Homosexuellen „verführt“ und damit ein Leben lang sexuell geprägt werde. Gleichwohl ermöglichte die Reform eine neue Sichtbarkeit unterschiedlicher Sexualitäten sowie neue Formen der Selbstorganisierung. Weiterlesen und Quelle … (Web)

Tagung: Kritische Sexarbeitsforschung + sex/work/Research im Dialog, 04.-06.11.2022, Bochum

Gesellschaft für Sexarbeits- und Prostitutionsforschung (GSPF) (Web)

Zeit: 04.-06.11.2022
Ort: Institut für soziale Bewegungen und Madonna, Bochum

Mit der achten Veranstaltung vernetzt die GSPF wieder Wissenschafter:innen und fördert eine interdisziplinäre Auseinandersetzung mit dem Thema Sexarbeit abseits etablierter und stigmatisierender Diskurse. Weiterlesen … (Web)

Der Workshop
Der Workshop „Kritische Sexarbeitsforschung“ bietet Wissenschafter:innen in Qualifikationsphasen verschiedener Disziplinen eine Plattform.

Die Keynotes

  • Ursula Probst: Prekäre Freizügigkeiten. Mobile Lebenswelten zwischen Sex, Arbeit und (Ost-)Europa in Berlin
  • Ruby Rebelde: Diskriminierungskritischer Journalismus? Antifeministische und sexarbeitsfeindliche Tendenzen beim Berichten über Sexarbeit

Die Abendveranstaltung
„sex|work|research im Dialog“ thematisiert den transdisziplinären und übergreifenden Austausch sowie den reziproken Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Praxis. Die öffentlich-hybride Abendveranstaltung fokussiert den dialogischen Gestaltungsrahmen zwischen den Akteur:innen, hinterfragt verbreitete Wahrnehmungsmuster und hegemoniale Erzählungen von Sexarbeit. Dabei werden zentrale Begrifflichkeiten, deren wissenschaftliche, aktivistische, politische wie auch alltägliche Auseinandersetzung damit, genauer in den Blick genommen. Zudem werden Schwierigkeiten der Repräsentation sowie Leerstellen von einem heterogenen Diskurs besprochen und reflektiert.

Madonna. Beratungsstelle, Archiv und Dokumentationszentrum SEXARBEIT
Die Beratungsstelle SEXARBEIT Madonna in Bochum feiert 2022 das Continue reading

Conference: The Emergence of Gendered Power Structures since Early Modern Times: Practices, Norms, Media, 23.-25.11.2022, Marburg

Research Network Gender – Power Relations – State (Geschlecht | Macht | Staat) (Web)

Time: 23.-25.11.2022
Venue: Marburg
Registration: 06.11.2022

Since the late 15th century, discursive and social practices as well as media representations of power, sovereignty, and gender can be observed in relation to contemporary processes of early state formation, which aim at a specific consolidation and expansion of hierarchical gender orders. Throughout the centuries, strategies to legitimize specific power relations have employed above all historically grown traditions in their argumentation, the powerful impact of which allegedly shows in the longue durée. An analytical focus on continuities, however, threatens to obscure historical ruptures as well as reinterpretations and reframings of earlier media representations. Inconsistencies and conflicts between norms and social practices are also likely to fall from view.

Therefore, the network »Gender, Power Relations, and the State« in cooperation with the Centre for Gender Studies and Feminist Future Studies (UMR) and the Centre for Media and Interactivity (JLU Gießen) will host this conference, to examine the power relations at work in the construction, dissemination, and persistence of such narratives and to analyse their interrelations with social practices, processes of standardization, and media representations. Read more and source … (Web)

  • Panels: Medialization of Gendered Rule in the Early Modern Period  |  Imaginations of Female Presidency in TV Series |  Entangling Conceptions of ›Weak Rule‹ and ›Femininity‹ from Shakespeare Plays to Presidential Representation |  Subalternity and Epistemic Violence |  Sexuality, Violence, and the State: Norms and Regulations |  Women as Newly Emergent Political Actors
  • Keynotes: Myra Marx Ferree | Helen Watanabe-O’Kelly | Claudia Ulbrich | Birgit Sauer

Ausstellung: 100 Jahre WISO: forschen – studieren – leben: Eröffnung am 13.10.2022, Wien

Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Wien (Web)

Zeit: Do., 13.10.2022, 18.30 Uhr
Ort: Foyer der UB Wien im Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, 1. Stock, 1010 Wien

Das Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Wien – kurz „WISO“ – wurde 1922 als Seminar für Wirtschafts- und Kulturgeschichte gegründet. Die Ausstellung im Foyer Universitätsbibliothek Wien bietet einen Überblick über die Geschichte des Instituts in den vergangenen 100 Jahren. In Mittelpunkt stehen dabei Forschung, Lehre, Studium, publikumswirksame Aktivitäten und ausgewählte Biografien ehemaliger Absolvent:innen.

Programm (PDF)

  • Begrüßung: Christina Lutter (Dekanin der Historisch-Kulturwiss. Fakultät), Margareth Lanzinger (Vorständin des Instituts für Wirtschafts- und Sozialgeschichte) und Maria Seissl (Leiterin der UB/Bibliotheks- und Archivwesen)

Forschen – studieren – leben:

  • Hannes Stekl, ehem. Vorstand des Instituts
  • Birgit Bolognese-Leuchtenmüller, ehem. Vorständin des Instituts
  • Johann Hagenhofer, Absolvent
  • Mario Keller und Michaela Hafner für das Ausstellungsteam

Brot und Wein

Ausstellungsmacher:innen: Michael Adelsberger, Pauline Bögner, Peter Eigner, Michaela Hafner, Mario Keller, Karin Moser und Günter Müller u.a.

Ausstellung: Faces of Europe. Daughters remember their Mothers, Prisoners of the Ravensbrück Concentration Camp, bis 10.10.2022, Wien

Internationales Ravensbrückkomitee und Österreichische Lagergemeinschaft Ravensbrück und FreundInnen (Web)

Die Wanderausstellung „Faces of Europe. Daughters remember their Mothers, Prisoners of the Ravensbrück Concentration Camp“ ist ein Projekt der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück und des Internationalen Ravensbrück Komitees (IRK), der Dachorganisation der nationalen europäischen Lagergemeinschaften.

Faces of Europe zeigt großformatige Porträts von Frauen aus 13 europäischen Ländern, die im Frauen-KZ Ravensbrück inhaftiert waren – die Mütter bzw. Großmütter der heute im IRK aktiven Frauen. In einer Broschüre, die in mehreren Sprachen aufliegt, erinnern sich Töchter, Enkelkinder und Freundinnen der abgebildeten Frauen an sie. Die Österreichische Lagergemeinschaft Ravensbrück & FreundInnen zeigt Faces of Europe im Herbst 2022 an zwei Orten in Wien:

Nächste Veranstaltungen (PDF)

Galerie Modena Art, Grimmelshauseng. 10, 1030 Wien

Fr., 23.09.2022, 18.00 Uhr: Werkstattgespräch: Brigitte Halbmayr und Siegrid Fahrecker berichten von ihrem Buchprojekt zur Biografie von Siegrid Fahreckers Großmutter Anna Burger, einer der in der Ausstellung porträtierten Frauen.

Brick-15, Herklotzg. 21, 1150 Wien

Eröffnung: So., 02.10.2022, 18.00 Uhr mit Siegrid Fahrecker und Vera Modjawer (IRK) sowie Maren Rahmann (Musik)

Do. 06.10.2022, 18.30 Uhr: Buchpräsentation Antonia Bruha: „Ich war keine Heldin“ (Web)

  • Vortrag von Brigitte Bailer: Antonia Bruha – Widerstandskämpferin und engagierte Zeitzeugin Continue reading

Performances und Filmvorführung: Das Archiv performen: „Who brings the cake?|Wer bringt den Kuchen?“ // Ein Gespräch über die Arbeit in Archiven, 23.09.2022 // 18.10.2022, Wien

mumok: museum moderner kunst wien und VBKÖ – Vereinigung bildender Künstlerinnen Österreichs

Ort: mumok, Museumsplatz 1, 1070 Wien

Das Archiv performen: „Who brings the cake?|Wer bringt den Kuchen?“ (Web)

Zeit: Fr., 23.09.2022, 14.00-18.00 Uhr

Im Rahmen der Ausstellung „Kollaborationen“ (Web) aktivieren Mitglieder:innen der VBKÖ Geschichten aus ihrem Archiv: Geschichten von Beharrlichkeit, von ehrenamtlicher Arbeit, von den gemeinsamen Bemühungen, einen feministischen Geist am Leben zu erhalten, der im Laufe der Jahre immer wieder ins Wanken geriet. Parallel dazu wird der Film „Hauntings in the Archive“ (Web) des Sekretariats für Geister, Archivpolitiken und Lücken (SKGAL) (Web) im mumok kino gezeigt.

Die Veranstaltung findet während der regulären Öffnungszeiten des mumok statt. Besucher:innen benötigen ein Ausstellungsticket.

Kritische Annäherung: Ein Gespräch über die Arbeit in Archiven (Web)

Zeit: Di., 18.10.2022, 18.00 Uhr

Wie gehen wir mit Archiven um? Dieser Abend mit Gesprächen und Filmvorführungen bringt Künstler:innen zusammen, deren Arbeit in und mit Archiven Nähe und Unmittelbarkeit offenlegt, die über das Offensichtliche hinausgeht.

Podiumsdiskussion und Filmvorführung (in englischer Sprache) mit Onyeka Igwe, Belinda Kazeem-Kamiński und SKGAL: Nina Hoechtl & Julia Wieger; Moderation: Stephanie Misa

Klicktipp und Ausstellung: Österreichische Architektinnen – suchen und sichtbar machen (Neues Zentrum, neue Website und Podcast)

Margarete Schütte-Lihotzky (MSL) Zentrum (Web)

Die Mitarbeiter:innen des MSL-Zentrums machen die Geschichte von Frauen in der Architektur in Österreich sichtbar. Sie erarbeiten Basiswissen über die ersten Frauen, die den Beruf wählten und stellen es leicht zugänglich zur Verfügung:

Neue Website und Podcast „Architektur-Pionierinnen in Wien“

In der ersten Projektphase standen Architektur-Pionierinnen in Wien von 1880 bis 1938 im Fokus. Dabei konnten 15 Frauen recherchiert werden:

  • Waltraud Blauensteiner, Martha Bolldorf-Reitstätter, Ella Briggs, Friedl Dicker, Hermine Frühwirth, Helene Koller-Buchwieser, Friederike Niedermoser, Leonie Pilewski–Karlsson, Eugenie Pippal–Kottnig, Lionore Regnier–Perin, Helene Roth, Margarete Schütte–Lihotzky, Lilia Skala, Rosa Weiser und Liane Zimbler.

Ihre Kurz-Biografien werden auf der Webseite (Web) und in Podcastbeiträgen (Web) vorgestellt. Informationen gibt es auch zu den zeitgenössischen Möglichkeiten der Ausbildung zur Architektin.

Neues Margarete Schütte-Lihotzky Zentrum

Margarete Schütte-Lihotzky (1897-2000) übte als eine der ersten Frauen in Österreich den Beruf der Architektin aus. Ihr gesellschaftspolitisches Engagement spiegelte sich in ihren Bauaufgaben wider: Sie machte sich für die aus der Wohnungsnot entstandene Siedler:innenbewegung stark, arbeitete an Gemeindebauten, entwarf Möbel, später auch Schulen und Kindergärten. Bereits Ende der 1920er Jahre konzipierte sie Wohnungen für alleinstehende, berufstätige Frauen. Bekannt wurde sie mit der funktionalen „Frankfurter Küche“, der Vorform der Einbauküche.

Ihre fortschrittlichen Wohnkonzepte entwickelte Schütte-Lihotzky immer weiter und ließ sie auch in ihre eigene Wohnung in der Franzensgasse in 1050 einfließen. Dort wurde nun das Margarete Schütte-Lihotzky Zentrum eingerichtet. Es wird im September 2022 eröffnet (Web).

Festveranstaltung: 30 Jahre Madonna: Beratungsstelle, Archiv und Dokumentationszentrum für Sexarbeit, 07.10.2022, Bochum

Madonna – Beratungsstelle, Archiv und Dokumentationszentrum SEXARBEIT (Web)

Zeit: 07.10.2022, 10.30 Uhr
Ort: Madonna, Alleestr. 50, 44793 Bochum

Die Beratungsstelle SEXARBEIT Madonna in Bochum feiert das 30jährige Bestehen. Das Archiv und Dokumentationszentrum wurden 2000 eröffnet. Aus dem Anlass wird zu einer Festveranstaltung geladen:

Programm (PDF)

  • Ab 11.00 Uhr kurzes Programm mit langjährigen Begleiter:innen und Freund:innen aus Politik und der Hurenbewegung
  • Grillen im Hof
  • kleine Ausstellung zu Sexarbeit und Beratung

Anmeldung per E -Mail bis zum 30.09.2022 an info@madonna-ev.de

Quelle: i.d.a.-Netzwerk