Author Archives: Salon 21

Conference: Pass on. Generational transfers of wealth from the 16th to the 20th century, 26.-28.10.2023, Bozen/Bolzano

12th conference of the international research network „Gender Differences in the History of European Legal Cultures“ (Web)

In the context of the research project (FWF) „Noble Siblings. Wealth Arrangements and Social Configurations“ (Univ. of Vienna) (Web)

Time: 26.-28.10.2023
Venue: Free University of Bozen/Bolzano, Italy

Program (PDF)

Sessions: Gendered Perspectives on Urban Elites | Noble Heirs and Heiresses | Succession in Disourrses and as Strategies | Inheritance in Colonial Contexts | Modes of Transfer in Rural Contexts | Family Logics of Securing Wealth and Well-Being

Organisers: Siglinde Clementi, Competence Centre for Regional History, Free Univ. of Bolzano and Margareth Lanzinger, Department of Economic and Social History, Univ. of Vienna, in conjunction with Florian Andretsch and Claudia Rapberger, Department of Economic and Social History, Univ. of Vienna

Source: fsp-wirtschaft-gesellschaft@lists.univie.ac.at

CfP: Embodied Histories: Cultural History of, in, and through the Human Body (Event, 09/2024, Potsdam); by: 07.01.2024

Universität Potsdam and International Society for Cultural History (Web)

Time: 04.-06.09.2024
Venue: Potsdam
Proposals by: 07.01.2024

Human actions and interactions are mediated and expressed through the body. Even abstract thoughts and philosophical ideas are transmitted through moving and acting bodies (speaking and hearing; writing and reading). Beyond contacts and interactions among themselves, throughout history humans have also sought to establish contact and relationships with transcendental spheres and divinities through bodily movements and performances even while remaining firmly bound to the materiality of bodies and the material world generally. Embodied Histories refers to the cultural history of the human body – for example, what humans have thought and said about bodies, how they have moved, and what they have done to their own and others’ bodies – but also to telling cultural history through the human body, investigating how bodies and body conceptions have been impacted by political, social, economical, and cultural shifts. How do individual human bodies function within and in relation to social, civic, and political bodies? How do collective images and normative ideas of the body influence and shape individuals and their body practices? Embodied Histories is interested in investigating the cultural history of both whole bodies and body parts – as well as the bases and rationales for the subdivision and fragmentation of bodies.
For its 2024 conference, the International Society for Cultural History invites paper and panel proposals on the theme of “Embodied Histories.” Historians and contextually oriented scholars working on any period or location are encouraged to explore (but are by no means limited to) the following topics:
– representations and conceptualizations of the human body and its parts.
– categorizations, marginalizations, and discriminations of the body; racialized bodies, gendered bodies. Read more and source … (Web)

Workshop: Gender in Jewish Studies: Re-Evaluations of Jewish Everyday History and Culture in Central and Eastern Europe, 16.10.2023, Graz

Center for Jewish Studies, Univ. of Graz: Susanne Korbel and Aleksandra Jakubczak (POLIN Museum, Warsaw) (Web)

Time: 16.10.2023, 12:00-18.30 Uhr
Venue: University of Graz

Program

  • Welcome: Aleksandra Jakubczak (Warsawa) and Susanne Korbel (Graz)
  • Keynote: Aleksandra Jakubczak: The Economic Crises of the Interwar Years and Their Impact on the Intimate Lives of Polish Jewish Women
  • Mariusz Kałczewiak (Los Angeles): Jewish Homosexual Men in Interwar Poland. Between Crime, Malady, and Individual Subjectivities
  • Martina Niedhammer (Munich): An Uncommon Gender Gap? The Question of Central European Jewish Cookbooks and their Authors
  • Susanne Korbel: Intimacies in Budapest and Vienna around 1900
  • Journal Launch: Eleonore Lappin-Eppel (Vienna/Graz): Nashim special issue „Jewish Women in Post-War Central and Eastern Europe“
  • Final discussion
  • Workshop Dinner

For the past few decades, flourishing gender studies have provided new heuristic tools, theoretical reflections, and methodological approaches that have brought fruitful results also in historical research. Cross- and intercategorial angles based on concepts such as intersectionality expanded conventional historiographical narratives and thus, not least, contributed significantly to new findings in Jewish studies. Perspectives on Jewish history and culture drifted towards more open, mutual, and sensitive understandings of categorizing individuals and groups. The inclusion of gender helped to reflect on how encounters, exchanges, and diverse forms of togetherness unfolded in different historical pasts. This has particularly fostered microhistorical case studies that contributed to a more nuanced understanding of the everyday life of Jews in Central and Eastern Europe. Continue reading

Vortrag: Bettina Bock von Wülfingen: Zeugung unter dem Mikroskop 1850er bis 1900: Wie zwischen Biologie und Bürgerlichem Gesetzbuch die moderne Kleinfamilie entstand und das Problem der Erbschaft löste, 24.10.2023, Innsbruck und virtueller Raum

79. Inns­bru­cker Gen­der Lec­ture des Center Interdisziplinäre Geschlechterforschung Innsbruck (CGI) der Univ. Innsbruck (Web)

Zeit: 24.10.2023, 18:00 Uhr
Ort: Univ. Innsbruck, Hörsaal 1/SOWI, Universitätsstr. 15 und virtueller Raum

Wenn Spermium und Eizelle sich bei der Zeugung vereinigen, geben beide ihr Erbmaterial an den Embryo weiter. Dieser seinerzeit revolutionäre biologische Befund von 1875 hatte weitreichende Folgen, nicht zuletzt für das Erb- und Familienrecht. Denn aus der Erkenntnis, dass väterliche und mütterliche Anteile an die Nachkommen weitergegeben werden, resultierten politische Fragen der Gleichberechtigung und der Verteilungsgerechtigkeit. Solche Themen waren speziell im Deutschen Kaiserreich virulent, als zwischen 1870 und 1900 das Bürgerliche Gesetzbuch entstand. Das BGB legte die Grundlage für das Verständnis von Familie als biologischer Einheit, Wirtschaftsgemeinschaft und von geschlechtlicher Arbeitsteilung, wie sie bis in das 21. Jhd. hinein wirksam geblieben ist.

Kommentar: Flavia Guerrini, Inst. für Erziehungswissenschaften, Univ. Innsbruck

Moderation: Ina Friedmann, Inst. für Zeitgeschichte, Univ. Innsbruck

Bettina Bock von Wülfingen ist freiberufliche Kulturwissenschafterin mit dem Schwerpunkt Geschichte der Lebenswissenschaften. Sie war 2021/22 Vertretungsprofessorin für Historische Wissenschaftsforschung an der Univ. Bielefeld und im Anschluss wissenschaftl. Mitarbeiterin am Institut für Kulturanthropologie/Europ. Ethnologie der Univ. Münster. Sie hat am Institut für Kulturwissenschaft der HU 2012 mit der Schrift »Economies and the cell – conception and heredity around 1900 and 2000« habilitiert, wo sie seit Wintersemester 2019 wieder als wissenschaftl. Mitarbeiterin tätig war. Von 2014-2018 war sie wissenschaftl. Mitarbeiterin im Exzellenzcluster Bild Wissen Gestaltung und Continue reading

Diskussionsforum: Schwangerschaftsabbruch in der DDR und BRD in historischer Perspektive, 27.10.2023, virtueller Raum

Arbeitskreis Historische Frauen- und Geschlechterforschung e.V. (AKHFG) – Region Nord (Web)

Zeit: 27.10.2023
Ort: virtueller Raum via Hamburg
Anmeldung bis: 26.10.2023

Im Jänner 2023 kündigte die bayerische Sozial- und Familienministerin Ulrike Scharf (CSU) eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht an, falls die Bundesregierung den sog. Abtreibungsparagrafen §218 StGB streichen würde. Eine solche Streichung sei – Scharf zufolge – „mit dem Schutz des ungeborenen Lebens unvereinbar und verfassungswidrig“. Zuvor hatte sich Bundesfamilienministerin Lisa Paus (Bündnis 90/Die Grünen) für eine Abschaffung des Paragrafen ausgesprochen und dies mit dem Selbstbestimmungsrecht von Frauen über den eigenen Körper begründet. Bereits 2022 hatte das Thema im Zuge der Abschaffung des §219a, der ein Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche vorsah, im öffentlichen Diskurs viel (kontroverse) Aufmerksamkeit erfahren.
Die Auseinandersetzung über die Frage, wie Schwangerschaftsabbrüche juristisch geregelt werden sollen, ist dabei nicht neu. Seit Jahrzehnten ist die gesetzliche Regelung von Abtreibungen in unterschiedlichen Ausprägungen wiederholt Gegenstand politischer, juristischer und öffentlicher Debatten – mit sich häufig ähnelnden Argumenten und Standpunkten. Die historische Dimension dieser Diskussion, insbesondere das Wissen über die entsprechende Gesetzgebung in beiden deutschen Staaten vor 1989/90 und die öffentlichen sowie politischen Auseinandersetzungen in der ersten Hälfte der 1990er Jahre zum Thema scheinen den aktuellen Diskurs jedoch nur partiell zu beeinflussen. Der deutsche Fall der Rechtsentwicklung stellt in diesem Zusammenhang eine historisch einzigartige Situation dar, die sowohl für die Geschichte der deutschen Frauenbewegung(en) als auch für die deutsch-deutsche Verflechtungsgeschichte und die Transformationsforschung großes Erkenntnispotential bietet. Weiterlesen und Quelle … (Web)

CfP: The straight past of a queer present? Nicht-heterosexuelles Begehren und Verhalten in Kulturgeschichte und Kulturvergleich (Event, 04/2024, Bamberg); bis: 10.11.2023

Fünfte Jahrestagung des Arbeitskreises Sexualitäten in der Geschichte (AKSG)

Zeit: 19.-20.04.2024
Ort: Bamberg
Einreichfrist: 10.11.2023

Gleichgeschlechtliche Bindungen und die Regulierung sexuellen Verhaltens spiel(t)en in fast allen Kulturen weltweit eine zentrale Rolle. Gegenderte Verhaltensnormen weichen dabei oft stark voneinander ab, so dass eine genderdifferenzierende Betrachtung grundsätzlich geboten ist. In besonderer Weise gilt dies für gleichgeschlechtliche Beziehungen. Im Mittelpunkt der Tagung soll die Frage nach der Regulierung gleichgeschlechtlichen Begehrens und homosexuellen Verhaltens stehen. Der Blick auf unterschiedliche Kulturen von der Antike bis zur Gegenwart soll dabei vor allem auf die sich verschiebenden Grenzen des Erlaubten gerichtet werden. Auf der fünften Jahrestagung des Arbeitskreis Sexualitäten in der Geschichte möchten wir den Versuch unternehmen, die Schwerpunktsetzung zu erweitern und neben modernen auch vormoderne Sexualitäten und der Veränderungen in der longue durée in den Blick zu nehmen.
Noch heute von großer Bedeutung, aber öffentlich dethematisiert sind homoaffektive Bindungen in westlichen Gesellschaften des Globalen Nordens, wohingegen sie in den meisten vormodernen Gesellschaften explizit das Funktionieren politischer Institutionen, des sozialen Lebens und wirtschaftlicher Beziehungen garantierten; dies ging mit der sozialen Überwachung und kleinteiligen Reglementierung des sexuellen Verhaltens einher. Die emotionale Aufladung der Ehe als einer auf Dauer gestellten Form romantischer Verliebtheit im 19. Jhd. fand ihre Entsprechung in der Entstehung der modernen Psychologie, die das sexuelle Begehren als konstitutiven Teil der menschlichen Persönlichkeit begriff und nicht mehr als eine von außen an den Menschen herangetragene Versuchung, der es zu widerstehen galt. Der Übergang von einer auf Familienbetrieben beruhenden Wirtschaftsweise zu einer Gesellschaft, in der abhängige Beschäftigung und die Trennung von Wohnung und Arbeitsplatz die Norm war, begünstigte die Ausweitung dieses zunächst bürgerlichen Modells. Die sexuelle Orientierung eines Menschen wurde damit zu einem fait social, und der homosexuelle Mensch, der sich nicht romantisch in eine Person des anderen Geschlechts verlieben und daher … weiterlesen und Quelle (Web).

CfP: Women and the history of state building in postcolonial African countries (Event, 06/2024, Vienna); by: 15.10.2023 [REMINDERIN]

Department of African Studies, Univ. of Vienna; Anais Angelo (Web)

Time: 06.–07.06.2024
Venue: Department of African Studies, Univ. of Vienna
Proposals by: 15.10.2023

As African countries became independent, being represented in state institutions was a political goal for many women, but undoing the legacy of colonial politics and gaining public visibility in the political field was no easy task. Despite serious difficulties and challenges, women vied for offices, campaigned, talked and wrote about politics, voted, and expressed their ideas within various institutions (organizations, political party, unions, local and national assemblies…). They were strategic actors in the processes of postcolonial state building. Yet, their history has remained confined to a separate section of African politics, the “women’s section”. While African political history has long been dominated by male actors, the history of African women in politics has been primarily written from the perspective of grassroots politics and women’s role in social and economic development projects. A new wave of scholarship has recently begun to address this discrepancy in the historiography, with scholars exploring the ways women have challenged established political orders “from the top”, from creative writing to frontal opposition to presidential rule. This literature shows that African women’s politics must be placed at the heart of narratives of state building, party politics, governance and presidential rule, that political narratives need to be complexified, concepts rethought, and that new sources must be sought to acknowledge African women’s complex modes of political imagination, action, and language.
Building on this trend, this conference aims to retrieve histories of African women’s contribution to the postcolonial politics of state building. Who were the women who vied for positions of power, how/why did they campaign (or were appointed), for which ideas? What did they achieve during their political mandates, which challenges did they face? What did they do afterwards, what impact did they have? Which sources are available to document their stories? What are the methodological challenges that emerge when retrieving these sources and/or writing these histories? Read more and source … (Web)

CfP: Gender-Innovationen? Geschlechter- und feministische Perspektiven in den Sozial- und Geisteswissenschaften (Event, 04/2024, Bochum); bis: 30.11.2023

Forschungsprojekt „Gender-Innovationen in den Sozial- und Geisteswissenschaften: Organisationen und Lehre im Fokus (Gender-Innovationen)“ (Web)

Zeit: 25.-26.04.2024
Ort: Ruhr-Universität Bochum
Einreichfrist: 30.11.2024

Schenkt man den Selbstbeschreibungen in der Frauen- und Geschlechterforschung Glauben, so gehören die Sozial- und Geisteswissenschaften zu den Fächergruppen, in denen feministische Ansätze und Geschlechterperspektiven den größten Niederschlag im Wissenschaftsbereich gefunden haben, und auch die Geschlechtergleichstellung scheint in diesen Fächergruppen in allen Statusgruppen vergleichsweise komfortabel zu sein. Als „Problemfächer“ in Bezug auf die Gleichstellung und die Etablierung der Frauen- und Geschlechterforschung gelten demnach die Natur- und Technikwissenschaften. Diese Haltung wird auch in der Wissenschafts- und Gleichstellungspolitik vertreten, zuletzt in den vom Wissenschaftsrat im Juli 2023 vorgelegten „Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Geschlechterforschung in Deutschland“, und beeinflusst die Ausrichtung öffentlicher Programme zur Forschungs- und Gleichstellungsförderung. Im Rahmen dieses Expert*innenworkshops soll fächervergleichend diskutiert werden, wie weit die Entwicklung feministischer Ansätze und Geschlechterperspektiven in den Sozial- und Geisteswissenschaften im deutschsprachigen Raum gediehen ist und inwiefern feministische Ansätze und Geschlechterperspektiven in den betreffenden Disziplinen etabliert und anerkannt sind.

Die Veranstalter:innen wünschen sich Beitragsvorschläge u.a. zu den folgenden Fragen:

  • Wie erfolgreich ist die feministische Kritik darin gewesen, das Wissen, das in den sozial- und geisteswissenschaftlichen Disziplinen als autoritativ und exzellent gilt, nachhaltig zu verändern, ja, zu transformieren? Weiterlesen … (PDF)

Vortrag: Alexandra Ghiț: Kümmern, Auskommen, Befreien: Zur Geschichte und den aktuellen Kämpfen von Frauen- und feministischen Organisationen in Rumänien, 04.10.2023, Wien und virtueller Raum

Frauenbildungsstätte Frauenhetz – Feministische Bildung, Kultur und Politik (Web)

Zeit: 04.10.2023, 18:00-20:00 Uhr
Ort: Frauenhetz, Untere Weißgerberstr. 41, 1030 Wien und virtueller Raum

Thema des Vortrags sind linke und feministische Aktivistinnen und ihre Netzwerke in Rumänien während des 20. Jhts. Der Vortrag wird zeigen, dass dieser Aktivismus seit 1900 eine ausgefeilte, transnational vernetzte feministische politische Praxis mit einem konkreten, praktischen Engagement für geschlechtsspezifische Wohlfahrtsfragen verbindet. Schwerpunktmäßig wird der soziale Aktivismus von Frauen in der Zwischenkriegszeit und der Aktivismus von kommunistischen Frauen in der Zeit von 1945-1955 behandelt und die wichtigsten Akteure und Themen vorgestellt. Abschließend wird kurz der feministische Aktivismus im postsozialistischen Rumänien behandelt.

Moderation: Andrea Strutzmann

Alexandra Ghiț ist Historikerin und Research Affiliate bei dem Projekt ZARAH: Women’s labour activism in Eastern Europe and transnationally – CEU Wien (Web)

Vortrag auch per Zoom bei Anmeldung bis Montag, 02.Oktober 2023, 12:00 an pr@frauenhetz.at

Gefördert aus Mitteln der Österreichischen Gesellschaft für Politische Bildung

Quelle: Female-l

Tagung: Vom katholischen Frauenkloster zum evangelischen Damenstift. Reformationen und Transformationen monastischer Praktiken in Norddeutschland, 12.-13.10.2023, Potsdam

Univ. Potsdam, Historisches Institut und Brandenburgische Historische Kommission (Web)

Zeit: 12.-13.10.2023
Ort: Potsdam
Anmeldung bis: 08.10.2023

Ziel der Tagung ist es, die monastischen Kontinuitäten und Transformationen von Frauenklöstern und -stiften im Übergang von Spätmittelalter zur Reformation und im Konfessionellen Zeitalter zu untersuchen. Damit wird eine aktuelle Debatte der Geschichtswissenschaft über den Stellenwert der Reformation für Geschlechterrollen und -beziehungen aufgenommen, aber auch neue Paradigmen der Reformationsgeschichtsforschung aufgegriffen. Mit dem Fokus auf den besonderen Verhältnissen des weiblichen Klosterwesens in den protestantischen Territorien im Norden des Heiligen Römischen Reiches wird eine eklatante Forschungslücke geschlossen, da bisher vor allem die süddeutschen und die niedersächsischen Frauenstifte in den Blick genommen wurden. Die vorgesehenen Vorträge bieten sowohl Überblicke mit einer Bestandsaufnahme für einzelne Territorien als auch struktur- und personengeschichtliche Studien, die auf die Kontinuitäten und Abbrüche sozialer Praktiken in der Transformationszeit fokussieren. Mit der Tagung wird ein Grundstein für zukünftige Forschungen zu Frauenklöstern und Damenstiften insbesondere in Brandenburg, aber auch in den angrenzenden norddeutschen Territorien gelegt. Weiterlesen und Quelle … (Web)

Sektionen: Damenstifte in Brandenburg | Damenstifte in anderen norddeutschen Territorien | Soziale Praktiken in Damenstiften |