Category Archives: Topic_Frauenbewegungen

Klicktipp: Little Entente of Women – The Local Network of Eastern European Feminists in the Inter-War-Period: Open Access Volume of Aspasia

Aspasia. The International Yearbook of Central, Eastern, and Southeastern European Women’s and Gender History (Web)

The latest volume of Aspasia has published. It is Open Access through the Knowledge Unlatched Select Initiative.

The Little Entente of Women: Transnational Feminist Networks and National Politics in Interwar Europe

This volume introduces the short but rich story of the local network of Eastern European feminists, the so called „Little Entente of Women“ (LEW), which so far has attracted little attention among historians working on the region. The volume contex-tualizes the creation and activities of the LEW by providing background information about the post-World War I period, the tensions and struggles between the revisionist and antirevisionist states, and the entanglements between feminist and national goals and between nationalism and internationalism among women’s movements and feminisms at the time.

Articles

  • Sharon A. Kowalsky: Editor’s Introduction – https://bit.ly/3dznQT8
  • Maria Bucur, Katerina Dalakoura, Krassimira Daskalova, and Gabriela Dudeková Kováčová: Introduction – https://bit.ly/3dDfQjT
  • Krassimira Daskalova: The Little Entente of Women, Feminisms, Tensions, and Entanglements within the Interwar European Women’s Movement:  https://bit.ly/3LuZ8Ql
  • Katerina Dalakoura: Feminisms and Politics in the Interwar Period: The Little Entente of Women (1923–1938): https://bit.ly/3S1gmHn
  • Gabriela Dudeková Kováčová: Between Transnational Cooperation and Nationalism: The Little Entente of Women in Czechoslovakia – https://bit.ly/3BV9VQG
  • Maria Bucur: The Little Entente of Women as Transnational Ethno-Nationalist Community: Spotlight on Romania – https://bit.ly/3QY4yEx

The Source Continue reading

Symposium: 1972 – Österreichs Linke im Aufschwung, 08.10.2022, Wien

Alfred Klahr Gesellschaft (Web)

Zeit: Sa., 08.10.2022, 14.00-18.00 Uhr
Ort: transform, Gußhausstr. 14/3, 1040 Wien

Die erste Hälfte der 1970er Jahre war durch eine Linksentwicklung in der Arbeiter:innenschaft und unter Künstler:innen und Intellektuellen gekennzeichnet. Einige von ihnen näherten sich auch der KPÖ an, die in diesen Jahren einen Aufschwung erlebte. Die Partei konnte neue Mitglieder – vor allem junge Menschen – gewinnen und in Betrieben, bei Gemeinderats- und Landtagswahlen Erfolge erzielen. Die Gewerkschaftliche Einheit (bzw. später der Gewerkschaftliche Linksblock) verzeichnete bei Betriebsratswahlen teilweise erdrutschartige Stimmengewinne, vor allem in der Verstaatlichten Industrie, wo es eine Welle von Arbeitskämpfen gab.
Die Konferenz blickt 50 Jahre zurück und wirft mehrere Schlaglichter auf das Jahr 1972 und damalige Politikfelder der KPÖ: die Frauenpolitik, die Hochschulpolitik, antiimperialistische Solidaritätsarbeit, Minderheitenrechte, Gewerkschafts- und Betriebsarbeit sowie die Kulturpolitik.

Programm

  • Eröffnung und Begrüßung: Walther Leeb, Präsident der Alfred Klahr Gesellschaft
  • Bärbel Danneberg: KPÖ und „Neue Frauenbewegung“
  • Michael Hollogschwandtner: Die Gründung des KSV im Oktober 1972
  • Winfried R. Garscha: Nixons Zwischenstopp in Salzburg: Heißer Empfang für einen Kriegsverbrecher auf dem Weg zum Abrüstungsgipfel
  • Mirko Messner: Keine Frage von Ortstafeln. 50 Jahre Kärntner „Ortstafelsturm“
  • Sabine Fuchs: Die Solidaritätskampagne mit Angela Davis
  • Michael Graber: Zum staatsmonopolistischen Kapitalismus in Österreich. Eine theoretische Konferenz der KPÖ am 29. Jänner 1972
  • Manfred Mugrauer: Betriebsratswahlen und „Betriebsterror“ gegen KommunistInnen
  • Christian Kaserer: Linksruck in der österreichischen Literatur. Zwei Bilder der KPÖ

Quelle: Newsletter der Alfred Klahr Gesellschaft

CfP: Feminisms in expanded fields: 50 years after “Why have there been no great women artists” (Publication); by: 31.10.2022 [REMINDERIN]

MODOS Journal; Ana Paula Cavalcanti Simioni (São Paulo) and Patricia Mayayo (Madrid) (Web)

Proposals by: 31.10.2022

What are the impacts of feminism beyond the hegemonic centers?

In 1971, Linda Nochlin published the famous article “Why have there been no great women artists”, which constitutes a landmark for gender studies in the field of the arts. In 2021, this publication completed 50 years, whose international repercussion was large, but unequal. If the importance of feminism in countries like England and the USA is unquestionable (due to the way it is present in different generations of artists, especially from the 1970s onwards, as well as in critics and art institutions), this might not be the case in other geographical contexts. In Western Europe, the impacts and temporalities of feminism in the art world are uneven and their manifestations different than the ones described in Anglo-American canonical narratives. These differences have even more significant dimensions if we think of regions seen as “non-central”, such as Eastern Europe, Latin America, Africa, and Asia.

This dossier seeks to gather articles that debate, analyze and/or problematize the impacts of feminisms in the art system, notably in countries and regions less studied in scholarly literature. The editors intend to think on the reception, circulation, reinterpretation, importance, and even the weaknesses, resistance or rejection, of feminist proposals in countries outside the Anglo-American axis. The editors understand feminism as a plural and diverse field, which brings together multiple proposal and aesthetics, which vary according to the context in which they are produced and mobilized. Read more … (Web)

Source: Gender Campus

Workshop: Summit Art: Art and Political Events since the 1970s, 15.-16.10.2022, Berlin

Institut für Kunst- und Bildgeschichte, HU Berlin; Linn Burchert (Web)

Zeit: 15.-16.10.2022
Ort: Berlin
Anmeldung bis: 07.10.2022

In recent decades, ‘political art’ and ‘the political’ in contemporary art have become a major focus of art historical research. Within this broad field, the workshop addresses an as of yet underexplored arena: art directly related to political summits and other institutionalised political media events. During the workshop, the participants will discuss art produced since the 1970s that has appeared in the context of specific political negotiations, events and ceremonies, such as on the occasion of UN summits, during G8, G20 or diplomatic events held by various political “leaders,” or at national and international meetings or anniversaries such as Earth Day. A particular feature of “Summit Art” and its related forms is its incorporation into existing political and public (media) formats versus into acknowledged art worlds.

The workshop’s aim is thus to debate the interconnectedness of art and political events, as well as to discuss how art contributes to – and even shapes – these often festival-like mega media events. Emphasis is placed on the diplomatic, governmental and media-political uses of images, art as both a means of legitimation and critique of summits, political events as aesthetic sites of affect, and the role of artistic activism on these occasions between potential resistance and the danger of recuperation. The goal is ultimately to reflect on the theoretical as well as methodological and terminological challenges of research into “Summit Art”, thus initiating an exchange around various aspects of this current of contemporary art. Read more … (Web)

  • Panels: Image Politics: Diplomacy, Governance and Population  |  Between Legitimation and Critique: Engendering and Challenging Summits  |  Sites and Affect: (Inter-)National Aesthetics of Summitry  |  Between Resistance and Recuperation: Summit Art Activism  |  Ephemerality, Terminology, Hetero-/Auto-nomy: Challenges to Summit Art Research

Source: H-Soz-Kult

CfP: Rewriting the History of Political Thought From the Margins (Event, 06/2023, Berlin); by: 17.10.2022 [REMINDERIN]

Teaching and Research Area Theory of Politics, Humboldt University Berlin (Web)

Time: 08.-09.06.2023
Venue: Berlin
Abstracts by: 17.10.2022

The history of political thought is usually narrated as a sequence of canonical authors reflecting on a limited set of perennial problems, such as justice, freedom, domination, tyranny, and the just regime. However, feminist and decolonial approaches have long contested this narrative. By tracing diverse lineages in the history of political thought, they seek to rectify problematic omissions while elucidating contemporary issues.

In recent years, scholars working in the history of political thought have increasingly showed an interest in re-centering marginalized bodies of thought. This conference aims to set up a dialogue between these different approaches to shed light on the thematic, methodological, and political dimensions of rewriting the history of political thought. How can we place authors, traditions, and concepts center-stage that are typically relegated to the margins of the dominant historical narrative? Particular attention will be paid to marginalized concepts (slavery, foreignness, infidelity), non-Western and women political thinkers who have been excluded, and political events that have been dismissed as falling outside of the scope of political thought (for example the “woman question” or the Haitian revolution).

In this workshop, the organizers wish to contribute to the current discussion by addressing case studies, methodological questions, and strategies that aim to diffuse Western, male-centered history of political thought. Covering the period from the late Middle Ages to the present, the workshop follows three closely interwoven threads: Read more … (PDF)

  • Confirmed speakers: Catarina Belo, Cairo  |  Sandrine Bergès, Ankara/Leeds |  Gurminder K. Bhambra, Sussex |  Barrymore Bogues, Providence |  Julia Costa Lopes, Groningen |  Marguerite Deslauriers, Montreal |  Sanjay Seth, London

Source: H-Soz-Kult

CfP: Intersektionalität in geschichtswissenschaftlicher und geschichtsdidaktischer Perspektive (Zeitschrift OeZG); bis: 14.10.2022 [REMINDERIN]

Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften – OeZG, 3/2024, Hg: Heike Krösche und Levke Harders (Web)

Einreichfrist: 14.10.2022

Als Wissensprojekt hat sich Intersektionalität als Querschnittskategorie zur Analyse von kulturellen und gesellschaftlichen Machtverhältnissen in den Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften herausgebildet und wird auch zunehmend in der Bildungsforschung und den Fachdidaktiken rezipiert. Die Diskussion um das Zusammenwirken verschiedener Dimensionen sozialer Ungleichheit wie Geschlecht, Klasse, race hat jedoch schon eine längere Tradition. Der Begriff Intersektionalität hat seine Wurzeln im Black Feminism und der Critical Race Theory und wurde u. a. von der US-amerikanischen Rechtswissenschaftlerin Kimberlé Crenshaw 1989 geprägt.

Ähnlich wie die Konzepte Heterogenität und Diversität fokussiert Intersektionalität auf soziale Differenzverhältnisse sowohl auf der gesellschaftlichen, politischen und ökonomischen Makroebene als auch auf der Mikroebene der Praktiken, Subjektivitäten und Erfahrungen. Allerdings unterscheidet sich das Intersektionalitätskonzept dadurch, dass es weder affirmativ auf die Vermittlung zwischen sozialen Unterschieden ausgerichtet ist noch multiple Differenz- und Ungleichheitsverhältnisse additiv betrachtet. Vielmehr untersucht die intersektionale Perspektive Interdependenzen von Differenzmerkmalen, also ihre Gleichzeitigkeit und Verschränkung, und fragt nach den damit verbundenen gesellschaftlichen Macht- und Ungleichheitsverhältnissen, immer auch mit dem Ziel, zu sozialer Gerechtigkeit beizutragen. Hinzu kommt der Anspruch einer reflexiven und kritischen Auseinandersetzung mit sozialen und gesellschaftlichen Ungleichheiten, d. h. auch mit Privilegien wie whiteness. Weiterlesen … (PDF)

Quelle: Female-l

40 Jahre Frauen*solidarität: Buchpräsentation und Fest: Global Female Future: Wie feministische Kämpfe Arbeit, Ökologie und Politik veränderten, 19.10.2022, Wien [REMINDERIN]

Frauen*solidarität. Feministisch-entwicklungspolitische Informations- und Bildungsarbeit (Web)

Zeit: 19.10.2022, 18.00 Uhr
Ort: Badeschiff Wien
Anmeldung an: office@frauensolidaritaet.org

Die Frauen*solidarität feiert 2022 ihr 40jähriges Bestehen. Aus dem Anlass wird der Sammelband „Global Female Future“ herausgegeben und im Rahmen eines Festes präsentiert:

Programm (Web)

  • 18.00 Uhr: Einlass
  • 18.30 Uhr: Buchpräsentation; Moderation: Anastasia López
  • 20.00 Uhr: Fest mit Live-Musik und Konzert von Célia Mara

Global Female Future: Wie feministische Kämpfe Arbeit, Ökologie und Politik veränderten, hg. von Andrea Ernst, Ulrike Lunacek, Gerda Neyer, Rosa Zechner und Andreea Zelinka (Web)

Es ist Zeit für die großen Fragen: In welchen Formen ist sexualisierte Gewalt ein globales Phänomen? Wem nützt die weltweite „weibliche“ Migration in Care-Berufen? Wie lässt sich antirassistischer Widerstand organisieren? Wie könnte eine feministische Ökonomie die Wirtschaft verändern und was bedeutet autoritäre, staatliche Gewalt für Frauen* im Widerstand?

40 Jahre feministische Kämpfe in einem Buch – 40 Jahre Fortschritte und Lernen aus Rückschlägen, die doch Wege hin zu einem selbstbestimmten Leben eröffnen. „Global Female Future“ gibt den Blick frei auf feministische Auseinandersetzungen in Politik, Wirtschaft, Reproduktion, Ökonomie und Ökologie – exemplarisch erzählt von und mit Autor*innen aus Afrika, Asien, Lateinamerika und Europa. Ihre Erfahrungen aus früheren Konflikten verweisen auf die Gegenwart, sei es im Kampf um Ressourcen wie Land oder Wasser – oder im Kampf gegen die Klimakatastrophe.

Conference: Aspects of Queer History in Eastern Europe, 01.10.2022, Berlin

Fachverband Homosexualität und Geschichte in Coop. with junge DGO, gefördert durch Magnus Hirschfeld Stiftung und Stiftung Zeitlehren (Web)

Zeit: 01.10.2022
Ort: f³ – freiraum für fotografie, 10179 Berlin

Programm (PDF)

09:30h: Opening and Welcome

Joanna Ostrowska: About “Them”. Queer Biographies in East-Central Europe in the 20th century

Natalja Neshta and Tetjana Khoroshun: History of the LGBTIQ Movement in Ukraine and their fight for equality via the medium of film

Ineta Lipša: Criminal Cases on Hooliganism: How a Diary by a Homosexual Man – Kaspars Aleksandrs Irbe (1906–1996) – Reveals an Overlooked Source for Research of Male Same-Sex Subcultures in the Latvian SSR

Jan Krčál: „Do not love me, one shouldn’t do that“. Homosexuality in the Pardubice Region 1929–1945

Denisa Vídeňská: An illness to freedom? The case of female homosexuality in Prague in 1942–1945

15:00h Open Discussion on all lectures

16:00h LGBTIQ* activism in (Il)liberal states: Panel with Małgorzata Mróz (Poland), Luca Dudits (Hungary), and Hanna Ivanishena (Ukraine), organized by Junge DGO

Kontakt: fhg@invertito.de

Quelle: Hsozukult

Vorträge mit einem frauen- und geschlechterhistorischem Fokus im Winterprogramm 2022/23 der VHS Wiener Urania, 09/2022-01.2023, Wien und tw. virtueller Raum

VHS Wiener Urania (Web)

Die VHS Wiener Urania hat mit Doris Zametzer seit  2019 erstmals eine Direktorin. Gemeinsam mit der Programmmanagerin Katharina Mravlag hat sie die Themen Frauen, Feminismus und Gender verstärkt in das Programm gebracht. Neben aktuellen Fragestellungen – mit einem Schwerpunkt auf Gesundheit – umfasst das auch Vorträge mit einem frauen- und geschlechterhistorischem Fokus.

Programm im Wintersemester 2022/23 (Auswahl):

Betti Hartmann: Vordenkerinnen. Philosophinnen und Physikerinnen durch die Jahrhunderte (Workshop), 30.09.2022 (Web)

Brigitte Handlos: Frau, Feministin, Furie. Eine feministische Spurensuche durch Wien, 12.10.2022 (Web)

Beatrix Hain und Barbara-Hafok: Hoch hinaus! Schwestern lasst uns den Himmel erobern!, 10.11.2022 (Web)

Ruth Koblizeck: Wer kennt diese Ärztinnen? Semmelweis, Possaner & Co, 24.11.2022 (Web)

Elisabeth Monamy: Auf den Spuren von Gertrude Bell, die um 1900 den Orient bereiste 05.12.2022 (Web)

Ruth Koblizeck: Babyklappe, Verhütung und Kinderübernahmestelle. Anonyme Geburt und Kindsweggabe einst und heute, 07.12.2022 (Web)

Ingeborg Grau: Frauen und antikolonialer Widerstand in Romanen aus Nigeria, 15.12.2022 (Web)

Continue reading

Performances und Filmvorführung: Das Archiv performen: „Who brings the cake?|Wer bringt den Kuchen?“ // Ein Gespräch über die Arbeit in Archiven, 23.09.2022 // 18.10.2022, Wien

mumok: museum moderner kunst wien und VBKÖ – Vereinigung bildender Künstlerinnen Österreichs

Ort: mumok, Museumsplatz 1, 1070 Wien

Das Archiv performen: „Who brings the cake?|Wer bringt den Kuchen?“ (Web)

Zeit: Fr., 23.09.2022, 14.00-18.00 Uhr

Im Rahmen der Ausstellung „Kollaborationen“ (Web) aktivieren Mitglieder:innen der VBKÖ Geschichten aus ihrem Archiv: Geschichten von Beharrlichkeit, von ehrenamtlicher Arbeit, von den gemeinsamen Bemühungen, einen feministischen Geist am Leben zu erhalten, der im Laufe der Jahre immer wieder ins Wanken geriet. Parallel dazu wird der Film „Hauntings in the Archive“ (Web) des Sekretariats für Geister, Archivpolitiken und Lücken (SKGAL) (Web) im mumok kino gezeigt.

Die Veranstaltung findet während der regulären Öffnungszeiten des mumok statt. Besucher:innen benötigen ein Ausstellungsticket.

Kritische Annäherung: Ein Gespräch über die Arbeit in Archiven (Web)

Zeit: Di., 18.10.2022, 18.00 Uhr

Wie gehen wir mit Archiven um? Dieser Abend mit Gesprächen und Filmvorführungen bringt Künstler:innen zusammen, deren Arbeit in und mit Archiven Nähe und Unmittelbarkeit offenlegt, die über das Offensichtliche hinausgeht.

Podiumsdiskussion und Filmvorführung (in englischer Sprache) mit Onyeka Igwe, Belinda Kazeem-Kamiński und SKGAL: Nina Hoechtl & Julia Wieger; Moderation: Stephanie Misa