Klicktipp: Digital humanities and gender history (Konferenzdokumentation) // Protest gegen die Streichung der Professur für Geschlechtergeschichte an der Universität Jena

Professur für Geschlechtergeschichte an der Universität Jena (Web)

Im Februar 2021 fand die virtuelle Veranstaltungsreihe „Digital humanities and gender history“ statt. Veranstalter:innen waren der Lehrstuhl für Geschlechtergeschichte der Friedrich-Schiller-Univ. Jena, der Arbeitskreis Historische Frauen- und Geschlechterforschung e.V. und das Digitales Deutsches Frauenarchiv (Web).

Die Dokumentation der Konferenz wurde in der Digitalen Bibliothek Thüringen verfügbar gemacht. Die 14 Beiträge können teilweise als Video und teilweise als PDF der Präsentationen frei nachgeschaut werden (Web).

Protest gegen die Streichung der Professur für Geschlechtergeschichte an der Universität Jena

Trotz der hohen Anzahl an Studierenden des Bereichs, seiner Drittmittelstärke und des bedeutenden Beitrags der Professur zur internationalen Profilierung des Historischen Instituts der Friedrich-Schiller-Universität Jena hat der Fakultätsrat der Philosophischen Fakultät im Juli 2022 beschlossen, die Professur für Geschlechtergeschichte ab 2025 umzuwidmen.

Diese Protestbriefe wurden bisher bekannt gegeben:

CfP: Denaturalizing Europe: Queer Studies and Affinities on European Peripheries (Edited Volume); by: 31.08.2022 [REMINDERIN]

Maria Mayerchyk and Olga Plakhotnik, Univ. Greifswald; Simone Pfleger and Carrie Smith, Wirth Institute for Austrian and Central European Studies/Department of Women’s and Gender Studies, Univ. of Alberta (Web)

Proposals by: 31.08.2022

In the 2005 special double issue of Social Text, editors Jack Halberstam, José Esteban Muñoz, and David Eng pursue the question, „What’s Queer about Queer Studies Now?“ Aside from unsettling notions of „proper“ subjects, the many essays also critically question „proper“ disciplinary subject matter by articulating the value of queerness as a refusal of fixity. As Eng puts it: queerness is particularly productive because it „can neither be decided on in advance nor be depended on in the future“ (Eng 2005, 3).

15 years later, Social Text reaffirms this productive indeterminacy in a further special issue, „Left of Queer.“ Revisiting queer (studies) and its utility as a political referent as well as a disciplinary marker, Eng and Jasbir Puar take another close look at the question of what is queer. They ponder if there is still queerness in queer studies in order to interrogate „not only the formative exclusions of queer studies but also the contingent material conditions through which ‚proper‘ queer subjects and identities emerge in our contemporary landscape“ (Eng and Puar 2020, 2). This particular approach foregrounds the importance of taking a hard look at the perpetuation of disciplinary hierarchies and academic knowledge production as well as the destabilization of those identitarian regimes that champion a singular notion of what constitutes coherent and valuable subjecthood—be it normative or queer. Eng and Puar propose that dialogue with other fields such as Indigenous, disability, and trans* studies and their unique debates and investments in materiality and geopolitical locality animate and expand current conversations in queer studies.

Inspired by precisely this long-standing call to turn toward those fields and theoretical debates that question hegemonic modes of recognition, legibility, and resistance in the political sphere in North America—or more specifically the United States—this edited volume seeks to examine epistemic frameworks of subjectivity and intelligibility within the context of Central and Eastern Europe (CEE). The world has witnessed a rapid neo-conservative turn in the realm of LGBTQIA+ politics and women’s rights in a number of CEE states, most dangerously manifested in Hungary, Poland, and Russia, but also in Bulgaria, Romania, Ukraine, and some Baltic countries. The ultra-conservative mobilization against gender politics and sexual democracy has Continue reading

CfP: Déjà-vu? Gender, Holocaust und Subjektivierung in der Erinnerungskultur nach 1945 (Zeitschrift für Geschlechterforschung und visuelle Kultur FKW); bis: 01.11.2022

FKW. Zeitschrift für Geschlechterforschung und visuelle Kultur; Herausgeberinnen: Mirjam Wilhelm und Julia Noah Munier (Web)

Einreichfrist: 01.11.2022

Insbesondere für die bundesdeutsche Nachkriegsgesellschaft und die Nachgeborenen der Täter:innen stellte sich im Angesicht der NS-Verbrechen die Frage danach, „Wer wir sind“ grundlegend vielfach neu. Im Rahmen erinnerungskultureller Repräsentationen nach 1945 wurde diese Frage, „Was uns definiert“, entschieden auch über Sexualität und Geschlecht zu beantworten gesucht.[1]

Deutungsmuster von Geschlecht und Sexualität sind in erinnerungskulturelle Narrative eingeschrieben. Sie scheinen gleichermaßen – jedoch nicht in gleicher Weise – erinnerungskulturelle Repräsentationen von Überlebenden, Täter:innen und deren Nachgeborenen bzw. derjenigen, die sich im Feld der Erinnerungskultur als deren „Erb:innen“ begreifen, zu strukturieren. Ein derartiges Nach-Leben von Geschichte wirkt subjektivierend, insofern es mitunter als Bestandteil von Erinnerungspolitiken an der Herausbildung und Sichtbarwerdung vergeschlechtlichter (kollektiver) Identitäten und der Formierung bestimmter Subjektpositionen beteiligt ist.

Im Blick auf gegenwärtige Repräsentationen von Nationalsozialismus, Gewalt und Geschlecht scheinen sich bereits etablierte Muster der Repräsentation zu wiederholen, die seit 1945 die Auseinandersetzung geprägt haben und weiterhin prägen. Das „schon Gesehene“ (Déjà-vu) drängt sich in gegenwärtige Repräsentation von Nationalsozialismus und Holocaust.

Zugleich bleibt die Erinnerung an die NS-Vergangenheit auch gegenwärtig ein hochpolitisiertes Feld, in dem Narrative der Identität umkämpft sind und sich verschieben. Debatten um Erinnerungspolitiken haben zuletzt zwar wieder eine erhöhte Aufmerksamkeit erhalten. Allerdings werden Fragen nach Geschlecht und Sexualität selten aufgeworfen oder bleiben gänzlich unberücksichtigt. In jüngster Zeit haben insbesondere kritische wissenschaftliche Positionen u.a. aus Mittel- und Osteuropa wiederholt verdeutlicht, wie umstritten bestimmte Vergangenheitsnarrative, aber auch gender- und sexualitätsspezifische Zugänge … weiterlesen und Quelle (Web).

CfP: Narratives and Narrativity in the Study of Violence (Events, 11/2022 and 12/2022, Frankfurt a/M); by: 30.08.2022 [REMINDERIN]

Goethe University Frankfurt Main; Sabine Andresen (Eeducation and childhood studies) and Christof Mandry (Moral theology and social ethics) (Web)

Time: 03.-04.11.2022 and 08.-09.12.2022
Venue: Goethe University Frankfurt Main
Proposals by: 30.08.2022

The interdisciplinary research initiative on „Power and Abuse“ at Goethe University brings together researchers from a range of social sciences and humanities, such as education, history, theology, philosophy, and law. It bundles research on phenomena of power abuse and violence against children, adolescents and adults. For Fall/Winter 2022, it focuses on research into violence and narrativity.

Workshops

  1. The Role of Narrativity in the Study of Violence (Nov. 3-4, 2022)
  2. Factual and Fictional Narratives of Violence – Conceptual and Ethical Issues in an Interdisciplinary Perspective (Dec 8-9, 2022)

The complete call for papers (PDF)

The two workshops take place at Goethe University. The call for papers is open until August 30, 2022. Information about the program and the organization will be continuously added here on the website (Web).

Source: HSozuKult

CfP: The Ideological Implications of Male Nudity in Film (Edited Volume); by: 01.10.2022

W. Reginald Rampone, South Carolina State Univ. and Servanne Woodward, Western Univ. (Web)

Proposals by: 01.10.2022

Male nudity has long been a taboo in mainstream Hollywood films due to a wide array of legal and cultural prohibitions. Independent filmmakers such as Paul Morrissey, Andy Warhol, and Derek Jarman are famous for embracing these ‚forbidden‘ representations of men since the 1960s.

The topic of this volume is the relationship of the cinematographer to the flesh of male actors, the thrusting camera pointed at their nudity, and more generally exposing their bodies. Paul Morrissey launched a type of cult films magnifying male nudity financed by Carlo Ponti, Jean Yanne and in association with Andy Warhol.

Queer films have evolved since then, emulating, referencing, or departing from Morrissey. At the same time this volume of essays will not eschew the male nudity of heterosexual men such as that of Ralph Fiennes in The Bigger Splash, Sean Baker in Red Rocket, or Tom Hardy in Bronson. The editors hope to measure this evolution of the depictions of male nudity, so that new tropes of male nudity in straight and queer films may emerge. This volume of essays seeks to challenge cultural and national taboos surrounding male nudity of all sexualities, races, ages, and social classes.

Suggested topics may include the following, but they are not delimited by them:

  • Male nudity in Hollywood comedies and drama
  • Male nudity above the waist
  • Male nudity in independent and mainstream British and European films
  • Differences in representations of nude straight men and non-heteronormative men
  • Male nudity and feminist criticism and theory
  • Nudity in HBO series such as Oz and reality TV shows such as Naked and Afraid
  • Nudity and racial identity and ageism
  • Female objectification of the nude male body and the power differential Continue reading

Thementage: Die Stadt der Frauen – 50 Jahre Neue Frauenbewegung in Köln, 27.-28.08.2022, Köln [REMINDERIN]

FrauenMediaTurm – FTM (Web)

Zeit: 27.-28.08.2022
Ort: Köln
Anmeldung bis 16.08.2022

Der FrauenMediaTurm – kurz  FTM – in Köln ist eines der größten feministischen Archive und Dokumentationszentren in Deutschland. Archiviert werden Bücher, Dokumente und Bilder zur Neuen und Historischen Frauenbewegung sowie zu Pionierinnen aus allen Zeiten. Die Redaktion der Zeitschrift „Emma“ befindet sich ebenfalls im FTM.

Unterstützt von der Stadt Köln und dem Kölner Frauengeschichtsverein veranstaltet der FTM die Thementage „50 Jahre Neue Frauenbewegung in Köln“ mit Führungen und Diskussionen mit Kölner Pionier:innen aus Frauenbewegung, Politik, Wirtschaft, Kunst und Karneval.

Programm (PDF)

  • Frauen und Macht
  • Feministische Pionierinnen
  • Künstlerinnen in Köln
  • Jecke Wiever an die Macht
  • Buntes Programm

Der Eintritt ist frei, die Teilnehmer:innenzahl ist begrenzt. Anmeldung bis 16. August 2022 unter info@frauenmediaturm.de

Quelle: i.d.a. Kommunikation

100 Jahre WISO: Bilanzen und Perspektiven. Tagung – Fest – Ausstellung, 30.09.2022/13.10.2022, Wien [REMINDERIN]

Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Wien (Web)

Zeit: Fr., 30.09.2022
Ort: Sky Lounge der Universität Wien, Oskar-Morgenstern-Platz 1, 1090 Wien
Anmeldung bis 15.9.2022

Das Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Wien – kurz „Wiso“ – wurde 1922 von Alfons Dopsch als Seminar für Wirtschafts- und Kulturgeschichte gegründet und feiert demnach 2022 sein hundertjähriges Bestehen. Zu diesem Anlass werden eine Tagung, ein Fest und eine Ausstellung vorbereitet:

Programm (PDF)

Tagung „Bilanzen und Perspektiven“

  • Bilanzen – mit Erich Landsteiner, Annemarie Steidl, Franz Eder und Lutz Raphael
  • Perspektiven – mit Christian De Vito, Juliane Schiel, Clemens Jobst, Rui P. Esteves, Kirsten Wandschneider, Federico D’Onofrio, Jessica Richter, Julia Heinemann, Margareth Lanzinger und Mischa Suter
  • Podiumsdiskussion „Perspektiven der Wirtschafts- und Sozialgeschichte heute“ – mit Tim Feind, Julia Hofmann, Oliver Kühschelm, Klaus Nüchtern, Reinhild Kreis und Martina Nussbaumer
  • Fest

Anmeldung bis 15.9.2022 an barbara.szymon@univie.ac.at. Bitte geben Sie an, ob Sie untertags und/oder zum Fest kommen.

Ausstellung „100 Jahre WISO: forschen – studieren – leben“

Die Ausstellung wird in der Universitätsbibliothek Wien gezeigt. Sie bietet Continue reading

Buchpräsentation: Regina Jankowitsch und Annie Rüdegger-Rosar: Die Schauspielerin Annie Rosar. Geschichte einer Überlebenskünstlerin, 08.09.2022, Wien

Böhlau Verlag Wien (Web)

Zeit: Do., 08.09.2022, 18:00 Uhr
Ort: stadtTheater walfischgasse, Walfischg. 4, 1010 Wien

Beschreibung: „Annie Rosar (1888-1963) ist vor allem für ihre komischen Rollen an der Seite von Hans Moser oder Paul Hörbiger vor, während und nach dem Zweiten Weltkrieg berühmt geworden. Diese erste Biographie präsentiert eine Frau, die allen politischen und privaten Katastrophen zum Trotz mehr als 50 Jahre lang reüssieren konnte.

Rund 55 Jahre lag die Verlassenschaft der prominenten Volksschauspielerin und Filmlegende unbemerkt auf einem Dachboden. Nach fünfjähriger Aufarbeitung dieses zeitgeschichtlichen Schatzes geben die Autorinnen neue Einblicke in Rosars Leben und ihr kulturelles und (sozial-)politisches Umfeld. Gestützt auf ihre Tagebücher, Kalender, Briefe, Verträge, Zeitungsausschnitte, Fotos und bislang unbekannte Autographen von Heinrich Mann bis Theo Lingen wird die Zeit vom Ende der Doppelmonarchie über die wilden 1920-Jahre und das Naziregime bis in die Nachkriegsära aus der Sicht der von Erfolgen wie Schicksalsschlägen gezeichneten Künstlerin lebendig.“

Programm

  • Begrüßung: Waltraud Moritz (Böhlau Wien)
  • Lesung und Gespräch: Regina Jankowitsch und Annie Rüdegger-Rosar präsentieren die Biografie. Es liest die Schauspielerin Maddalena Hirschal.
  • Brot und Wein

Verbindliche Anmeldung an: veranstaltungen@boehlau-verlag.com.  Es gelten die am Veranstaltungstag gültigen Corona-Regeln.

Regina M. Jankowitsch (geb. 1965) hat Continue reading

Klicktipp: Geschichte der Empfängnisverhütung und des Schwangerschaftsabbruchs (Website)

Museum für Verhütung und Schwangerschaftsabbruch (MUVS) (Web)

Das MUVS in Wien 15 wurde 2003 von dem Gynäkologen Christian Fiala gegründet. Es ist das derzeit weltweit einzige Museum, das sich ausschließlich den Schwerpunkten Empfängnisverhütung, Schwangerschaftstests und Schwangerschaftsabbruch widmet.

Umfangreiche Website

Die Website des MUVS enthält eine digitale Ausstellung von einer großen Anzahl von Objekten zu den Themen „Verhütung“ und „Abbbruch“ (unter dem Menüpunkt „Objekte“) sowie eine sehr umfangreiche Zusammenstellung von Kontextinformationen und Quellen zu folgenden Schwerpunkten:

  • Geschichte der Verhütungsmethoden (Web)
  • Geschichte der Schwangerschaftstest (Web)
  • Geschichte des Schwangerschaftsabbruchs (Web)
  • Pionier:innen und Aktivist:innen (Web)
  • „Schicksale“: Akten über Strafprozesse gegen ‚unmoralische Frauen‘, Kindsmörderinnen, EngelmacherInnen etc. (Web)
  • Pflanzen für die Geburtenkontrolle (Web)
  • „Medizin Zitate“: 90 Zitate und Textstellen aus medizinischen Schriften, Gesetzesbüchern oder Zeitungsberichten (Web)
  • Literatur (Web)
  • „Videos“: U.a. Interviews mit Pionier:innen und Aktivist:innen oder sachdokumentarische Filme (Web)

Conference: Debts – The Good, the Bad and the Hidden: Bringing Family, Kin, Commerce and Consumption Debts Together, 15.-17.09.2022, Vienna [REMINDERIN]

Projekt „Vermögen als Medium der Herstellung von Verwandtschaftsräumen vom 16. bis zum 18. Jhd.“; Margareth Lanzinger, Matthias Donabaum, and Janine Maegraith (Web)

Time: 15.-17.09.2022
Venue: University of Vienna

In this workshop the organizers would like to address aspects concerning socio-economic practices around debts. They are particularly interested in opportunities and risks people took with secured and un-secured, short-term and long-term debts, and in the resulting balancing acts.

First, the organizers want to examine forms and logics of incurring debts, whether debts were formally or informally documented and if and how they were brokered. Regarding different kinds or agreements we will chart the effects of (life) annuities, mortgage debts, pledges and guarantees. Second, looking at specific stipulations the organizers want to find out whether dates of repayments and/or interest rate payments were settled; whether universal or specific hypothecary securitization was common; whether lending was for investments, for consumption or repayment of other debts. Third, in terms of personal relation-ships we examine possibilities and problems connected with lending inside and outside family and kin. Finally, they ask what modes of repayment and/or restructuring of debt – via exchange, pur-chase, etc. – can be traced in the sources.

Particular focus will be placed on inheritance shares, marriage portions or dowries as debts and their effects: how were such family debts carried further and how were they transferred? Were they paid out and if so how? What consequences did they have compared to other debts? Who was liable for which debts? What gender-specific impact does this question have? It is the goal to look at family debt – often ‘hidden’ or underestimated in historiography – in conjunction with commercial and consumer debt. Read more and source … (Web)