Category Archives: Category_Calls for Papers

CfP: Exil in Österreich: 1918-1938 (Event, 11/12.2023, Wien); bis: 30.04.2023

Gabriele Anderl und Katrin Sippel (Österreichische Gesellschaft für Exilforschung – öge), Linda Erker (Institut für Zeitgeschichte der Univ. Wien) und Christoph Reinprecht (öge/Institut für Soziologie der Univ. Wien) (PDF)

Zeit: 30.11.-01.12.2023
Ort: Wien
Einreichfrist: 30.04.2023

In der Zwischenkriegszeit war Österreich Zufluchtsland für verfolgte Personen aus zahlreichen europäischen und vor allem osteuropäischen Ländern, unter ihnen viele Intellektuelle, Wissenschaftler*innen, Schriftsteller*innen, Journalist*innen, Künstler*innen und Politiker*innen. Zu diesem Exil, das eine vielfältige und vor allem in kultureller Hinsicht ungemein produktive Diaspora Landschaft hervorgebracht hat, gibt es in der vorliegenden zeithistorischen Forschung nur wenige Überblicksdarstellungen, detaillierte Untersuchungen liegen nur vereinzelt vor. Die Österreichische Gesellschaft für Exilforschung widmet ihre Jahrestagung 2023 der Rolle und Bedeutung des Exils im Österreich der Zwischenkriegszeit, wobei über die konkreten Kontexte und Exilerfahrungen hinaus die größeren historischen Zusammenhänge, insbesondere in Bezug auf das NS-Regime, thematisiert und Bezüge auch in die Gegenwart gespannt werden sollen.
Als Erbschaft des multiethnischen Habsburgerreichs schreiben sich Flucht, Vertreibung, Exil in den Erfahrungsraum der Ersten Republik ein: Österreich ist ein Zielland etwa von russischen, polnischen und ukrainischen Personen, die vor dem russischen Bürgerkrieg nach der Oktoberrevolution flüchten, aber auch Zufluchtsort von Personen, die schon während des Weltkriegs vor Armut und antisemitischen Gewaltexzessen aus Galizien zu flüchten begannen, darunter auch viele Jüdinnen und Juden; zugleich spielt Österreich eine zentrale Rolle als Transitland für die zionistische Einwanderung aus Osteuropa in das damalige Palästina (in Wien wurde 1918 das erste Palästinaamt europaweit eröffnet). Weiterlesen … (PDF)

CfP: The Role of Women in Workers‘ Struggles and Social Protests: Historical and Contemporary Explorations (Publication); by: 30.03.2023 [REMINDERIN]

Workers of the World: International Journal on Strikes and Social Conflict (Web)

Proposals by: 30.03.2023

One of the most notable features of the significant revival of workers‘ strikes that has been occurring recently in different countries, albeit often ignored by commentators, has been the participation, activism and driving energy demonstrated by women workers. Of course, a similar manifestation has been discernible over a number of years with diverse forms of street-based social movements across the globe, not only the #MeToo demonstrations, but also those around Black Lives Matter, climate crisis, anti-austerity, authoritarianism and war, and solidarity with Palestine, to mention just a few. Sometimes women involved in such social movement protests have carried over their activism into workplace-based forms of collective action, including strikes and demonstrations, and with increased levels of trade union membership, participation and representation.
In the light of such developments, it becomes important to revisit the nature of women’s position in the capitalist labour market, the complex relationship between women’s oppression and class exploitation, and the limits and potential of women’s role in workers‘ struggles and social protests across the world. The editors invite contributions to a special themed section of the next issue of Workers of the World journal that explore such issues. As well as both empirical studies and analytical interpretations, they would also invite papers not merely on contemporary developments, but also historical studies and reflections on women workers‘ struggles over the past 150 years. Comparative studies of different struggles, countries and/or time periods would also be welcome. Potential (but not exclusive) related topics are:

  • The Marxist analysis of women’s oppression and its strategy for liberation based on the working-class movement for socialism
  • The contribution of intersectionality analysis in the field of work and employment, and explorations of the interaction between gender and ethnicity with class. Read more and source … (Web)

CfP: „Es ist nichts zwischen uns.“ Über die Produktivität des Konflikts im feministischen Widerstreit (Events, 10/2023 und 11/2023, virtueller Raum); bis: 30.04.2023

Zwischen Institution und Utopie; Johanna Grubner, Kathrin Haase, Josephine Hedderich, Nina Hückstädt, Melinda Matern und Mira Anneli Naß (Web)

Zeit: Oktober und November 2023
Ort: virtueller Raum
Einreichfrist: 30.04.2023

“Einen Großkonsens zu erwarten war schon immer illusionär und wäre es auch heute, nichtsdestotrotz bedarf es zumindest eines geteilten Grundverständnisses über kritikwürdige Problemlagen und darüber, um was es gehen soll.” (Knapp 2018, S. 25)
„Denn die Zukunft beginnt […] mit der Reflexion der Folgen, die verschiedene feministische Theorie-Ansätze nach sich gezogen haben.“ (Fleig 2014: 7)

Feministische Geschichte ist eine Geschichte der Konflikte, Debatten, Kämpfe und Trennlinien. So wissen wir von den Auseinandersetzungen der bürgerlichen und proletarischen Frauenbewegungen zur Klassenlage am Ende des 19. Jhds., die Clara Zetkin unter anderem damit begründete, “dass die bürgerlichen Frauen einen Kampf gegen die Männer ihrer eigenen Klasse führten, während die Proletarierinnen «in enger Ideen- und Waffengemeinschaft mit den Männern ihrer Klasse» für «die Beseitigung der bürgerlichen Gesellschaft« kämpften.” (Gerhard 2009: 66) Wir lesen dahingehend von sozialistischen und kommunistischen Positionen, die die kapitalistischen Produktionsverhältnisse prinzipiell kritisierten; entdecken Gewerkschafterinnen, die sich aufgrund der schlechten Arbeitsbedingungen für eine soziale Absicherung der Arbeiterinnen einsetzten und hören von bürgerlichen Frauen, die vor allem Zugang zum und Teilhabe am Arbeitsmarkt einforderten. (vgl. Delap 2020)
Im Zusammenhang mit der für den Kapitalismus notwendigen geschlechtsspezifischen Arbeitsteilung entstehen dahingehend auch Debatten um die Organisierung der sozialen Reproduktion, wobei sich die Diskussion im Speziellen am Thema der Haus(frauen)arbeit entzündet. Während die Einen dabei Anerkennung und Lohn für … weiterlesen (Web).

Quelle: Aussendung der Stabstelle Gleichstellung, Gender Studies und Diversität der Univ. für Musik und darstellende Kunst Wien – mdw

CfP: Feminist Infrastructural Critique (FKW – Zeitschrift für Geschlechterforschung und Visuelle Kultur); by: 30.03.2023

FKW // Zeitschrift für Geschlechterforschung und Visuelle Kultur; Elke Krasny, Sophie Lingg, and Claudia Lomoschitz (Web)

Proposals by: 30.03.2023

Traditional modern infrastructures have been joined, and transformed, by digital infrastructures and given rise to new forms of digital and platform capitalism. Terms like green infrastructure or blue infrastructure make understood how so-called natural resources are seen as ecosystem services for carbon storage or pollution removal. Social infrastructure refers to facilities that support social services including housing, healthcare, and education. Infrastructure is ubiquitous, essential, and often invisible. Infrastructure requires permanent maintenance, repair, and care.
This special issue is interested in feminist approaches and methodologies that center on how contemporary artistic practice engages with infrastructural activism, infrastructural violence, infrastructural justice, infrastructural liberation, infrastructural care, maintenance and repair. The editors are inviting contributions that think with and through contemporary artistic practice to understand how art-making contributes to ‘feminist infrastructural critique’ as well as ‘feminist infrastructural transformation’. Contending that matters of infrastructure are a feminist issue and arguing that 21th century art practice provides ways of seeing, knowing, performing or transforming infrastructure, the special issue invites essays that are interested in working on infrastructure feminism as a critical approach in contemporary art history. Art-making is understood as ethico-aesthetic, material, and epistemic practice connecting human and non-human bodies, environments, resources or technologies and questioning the border that has been drawn between life and non-life. In this sense, art history, as a discipline, is seen as porous and open to insights on infrastructure as they have been developed in disciplines including, but not limited to, urbanism, architecture, philosophy, anthropology, history, the environmental, digital, legal or medical humanities, gender studies, crip studies or critical race studies. Read more and source … (Web)

CfP: International Organizations in the Global South: Body Politics, Power Relations, Local Impacts (Event, 06/2024, Geneva); by: 20.03.2023 [REMINDERIN]

Research Network: History of Body Politics in the Global South; Elife Biçer-Deveci (Erlangen/Nürnberg), Sivan Balslev (Jerusalem), Esther Möller (Mainz), Cyrus Schayegh and Davide Rodogno (Geneva)

Time: 19.-22.06.2024
Venue: Geneva Graduate Institute
Proposals by: 20.03.2023

The conference will discuss the role of international organizations in shaping body politics in countries of the Global South during the twentieth century. International organizations often took upon themselves responsibilities regarding the bodies of populations across the globe. Defending bodies from sickness, substance abuse, hunger, trafficking, and harmful labor was an official goal of organizations such as the League of Nations, the World Health Organization, the International Labor Organization, International Atomic Energy Association. etc.. Other international organizations such as missions, global businesses, humanitarian and aid organizations have equally dealt with body politics in their respective frameworks. The conference invites historians to discuss the agendas of international organizations from a critical perspective, questioning their neutral stances in the understanding and definition of the physical needs of societies in the Global South. (With Global South, we refer to regions outside of Europe and North-America, which are newly industrialized, in the process of industrialization and are frequently current or former subjects of colonialism.)
Historians have often referred to racial and gendered biases in the agendas of international organizations towards non-European societies. Yet, the impact of their understanding of the bodies of the people they encountered is not yet sufficiently explored. The focus on bodies and body politics is usually considered in gender and sexuality studied, but less so in studies of international organizations. Read more … (Web)

Source: H-Net Notifications

CfP: Die Gewalt ist ein „wahres Chamäleon“ – Transformationen, Persistenzen und Emergenzen militärischer Gewaltsamkeiten (Event; 09/2023, Dresden); bis: 15.04.2023

62. Internationale Tagung für Militärgeschichte (ITMG) – Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr; Frank Reichherzer und Friederike Hartung (Web)

Zeit: 12.-14.09.2023
Ort: Dresden
Einreichfrist: 15.04.2023

Der preußische General und Kriegsphilosoph Carl von Clausewitz nutzte in seinem Werk Vom Kriege eine interessante Analogie: Krieg gleiche einem „wahre[n] Chamäleon“. Diese Veranschaulichung der Wandelbarkeit des Krieges und der Formveränderungen militärischer Gewalt verweist auf aktuelle Forschungstendenzen. Vermehrt macht die Gewaltforschung auf die komplexe Zeitlichkeit und Prozesshaftigkeit von Gewalt aufmerksam. Die 62. ITMG fragt daher nach den Temporalitäten militärischer Gewaltsamkeiten – im Krieg wie im Frieden, aber auch in den Phasen und Übergängen dazwischen. Damit bietet das Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr ein interdisziplinäres Forum für die Diskussion aktueller Forschungen an.
Temporalitäten der Gewalt lassen sich über drei Zeitfiguren fassen, die für sich allein und in Kombination konkrete Fragestellungen anregen können. Zusammengenommen weisen die Zeitfiguren auf die Relationen und Konstellationen im Rahmen einer Topologie (militärischer) Gewalt hin:

  1. Die Zeitfigur Transformation/Wandel ermöglicht, die (Ver-)Wandlungen, Unterbrechungen und Reproduktionen verschiedener Formen und Phänomene militärischer Gewalt in den Blick zu nehmen. Damit rücken verstärkt Übergänge und Zwischenräume, aber auch Veränderungen mit Blick auf die Kontexte militärische Gewalt in das Zentrum der Analyse.
  2. Dem steht die Persistenz/Kontinuität als zweite Zeitfigur gegenüber. Sie verweist auf die Beständigkeit und (scheinbar) langlebigen Kulturen militärischer Gewaltsamkeiten. Das Beharrungsvermögen verweist zudem auf die Wiederentdeckung, zeitliche Referenzen … weiterlesen und Quelle (Web)

CfP: Unterstützende Praktiken? Briefe an Aktivist/innen sozialer Bewegungen | Supportive Practices? Letters to Social Movement Activists (Event; 11/2023, Wien); bis: 30.04.2023

Institut für Zeitgeschichte der Univ. Wien; Corinna Oesch, Dóra Czeferner und Clara-Anna Egger (PDF)

Zeit: 27.11.2023
Ort: Alte Kapelle am Campus der Univ. Wien, 1090 Wien
Einreichfrist: 30.04.2023

Soziale Bewegungen gelten in der Geschichtswissenschaft als ein Phänomen der Moderne. Sie unterscheiden sich von älteren Protestformen durch ihre Ausrichtung auf eine medial erzeugte Öffentlichkeit, das Auftreten hochengagierter politischer Anführer/innen und die Ausbildung eines Werte- und Verhaltenskodex, der Gewaltausbrüche bannt. Zugleich gilt ein gewisses Maß an „Demokratisierung“ in einer Gesellschaft als eine wichtige Voraussetzung für das Entstehen sozialer Bewegungen. Die Bedeutung von – auch medial vermittelter – Kommunikation in sozialen Bewegungen ist immer wieder hervorgehoben worden. Der Fokus dieser Tagung liegt auf einer bislang vernachlässigten Quelle zur Erforschung sozialer Bewegungen: Briefe an prominente Aktivistinnen und Aktivisten von ihnen bis dahin unbekannten Menschen. Derartige Briefe finden sich in den Jahrzehnten um 1900 in Nachlässen von bekannten Aktivistinnen der Frauenbewegung und Schriftstellerinnen, die sich mit Werken zur Frauenfrage einen Namen gemacht hatten. Frauen wandten sich brieflich an eine der Galionsfiguren der Ersten Frauenbewegung und erhofften sich eine Antwort von ihr. In diesen Briefen wurden Anliegen formuliert, die häufig um die Themen Frauenbildung, Frauenerwerb und ein selbstbestimmtes Leben kreisten. Weiterlesen … (PDF)

Folgende Fragen können im Rahmen der Tagung erörtert werden:

  1. Zur Resonanz sozialer Bewegungen
  2. Briefe an/von Bewegungsaktivist/innen … als unterstützende Praktiken
  3. … als Teil einer Celebrity Culture
  4. … als eine Schnittstelle zwischen dem Persönlichen und dem Öffentlichen
  5. … und auto/biografische Narrative

CfP: Arbeit macht Geschlecht. Geschlecht macht Arbeit (Event; 10/2023, Stuttgart/Hohenheim); bis: 15.04.2023

28. Fachtagung des Arbeitskreises Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit (Web)

Zeit: 26.-28.10.2023
Ort: Tagungszentrum Hohenheim
Anmeldung bis: 15.04.2023

Die Verwendung von Geschlecht als analytische Kategorie hat sich insbesondere in der spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Geschichtsforschung als äußerst produktiv erwiesen: für die Frage nach Diskursen oder Praktiken der Konstruktion und Dekonstruktion von Geschlecht(ern); für die Entwicklung von Methoden, mit deren Hilfe Prozesse des gendering und degendering in scheinbar geschlechterneutralen Kontexten ausgemacht werden können; für die Analyse von Relationen verschiedener diskriminierender oder privilegierender Positionierungen (ständisch, religiös, ethnisch); für die Aufdeckung wissensgeschichtlicher “Entwicklungen” hinsichtlich der Bedeutung, Nutzung und Zuschreibung von “Geschlecht” (Stichwort: Biologisierung und Essenzialisierung), etc. Als analytische Kategorie ist Geschlecht ein Werkzeug, mit dessen Hilfe sehr verschiedene Prozesse, Zuschreibungen, Sachverhalte, Differenzbildungen, Machtverhältnisse, usw. erforscht und in ihrer gesellschaftlichen Komplexität und Verflochtenheit mit anderen gesellschaftlich wirksamen Faktoren analysiert werden können. Geschlechtergeschichte ist so betrachtet Allgemeine Geschichte und umgekehrt.
Bei dieser Tagung soll der gesellschaftlich relevante Bereich der Arbeit bzw. genauer, des Arbeitens unter die Lupe genommen und dabei die Vielfalt von Mechanismen ausgeleuchtet werden, durch die und in denen Arbeit und Arbeiten an Geschlecht, aber auch soziale Positionen gekoppelt ist. Weiterlesen … (Web)

CfP: Zeitgeschichte der Pflege nach 1945 (Event; 06/2023, Stuttgart); bis: 01.04.2023

Fachgesellschaft Pflegegeschichte; Institut für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung (Web)

Zeit: 23.-24.06.2023
Ort: Stuttgart
Einreichfrist: 01.04.2023

Nach dem Zweiten Weltkrieg erlebten die Vorkriegsstrukturen der Pflege in Deutschland eine kurze Renaissance, bevor die gesellschaftlichen und politischen Umbrüche auch im Pflegebereich sichtbar wurden. Die Jahrzehnte nach 1945 lassen tiefgehende Umbrüche im Pflegeverständnis und in der Art der pflegerischen Versorgung erkennen. Pflege wurde mit neuen Potenzialen (wie Akademisierung), neuen Konflikten (wie Ökonomisierung) und neuen Trends (wie Digitalisierung) konfrontiert und musste darauf reagieren. Gleichzeitig werden konkrete Konsequenzen dieser Veränderungen in der Gegenwart sichtbar. In der DDR ging man in der Pflegeausbildung ganz eigene Wege und etablierte ein Alternativmodell.
Die Zeit nach 1945 offeriert eine Vielfalt pflegehistorischer Fragestellungen und Forschungsmethoden, die im Workshop diskutiert werden sollen. Beiträge können sowohl pflegehistorische Methodik in den Vordergrund stellen als auch konkrete zeitgeschichtliche Themen der Pflege fokussieren. Ziel des Workshops ist es, einerseits einen Überblick über den gegenwärtigen Stand der Forschung zu geben, andererseits die Möglichkeit zu bieten, Arbeiten zu verschiedenen Themenbereichen zu diskutieren. Inhaltlich wäre hier z.B. an den Umgang mit dem Schwesternmangel in den 1960er Jahren, die Änderung des Frauenbildes, die Spezialisierung der Pflege oder auch die Technisierung pflegerischer Aufgaben zu denken. Auch die Akademisierung der Pflege und anderer Gesundheitsberufe wäre ein weiterer zentraler Anknüpfungspunkt für eine Zeitgeschichte der Pflege.
Die Veranstalter:innen freuen sich über Abstracts (max. 2.000 Zeichen inkl. Leerzeichen), aus denen Titel, Fragestellung, Methoden und verwendete Quellen sowie mögliche Thesen/Ergebnisse hervorgehen. Bitte senden Sie diese bis zum 01.04.2023 per E-Mail an Pierre Pfütsch (Schriftführer): pierre.pfuetsch(at)igm-bosch.de

Quelle: HSozuKult

CfP: Voices of the Colonised: Primary Sources of Anticolonialism (Reader); by: 15.03.2023

Lucile Dreidemy, Johannes Knierzinger, David Mayer, and Clemens Pfeffer; Univ. of Vienna (Web)

Proposals by: 15.03.2023

In the last three decades, the place of Europe and the ‚West‘ in global historiography has been fundamentally redefined: most importantly, a growing number of accounts by non-Western scholars has questioned Western historiography by arguing that Europe’s global rise occurred much later and was more uneven than previously assumed, and that Europe was and remains only one of several global centres. Moreover, these critiques have also helped to rethink the intellectual foundations of the Enlightenment itself as a “co-production” of thinkers from all world regions and especially from colonised regions. However, anti-colonial intellectuals such as Poma de Ayala (Inca Empire), Kandiaronk (Petun/North America), Jean Louis Vastey (Haiti), José Rizal (Philippines) or Edward Wilmot Blyden (Liberia), have so far hardly gained any visibility in European historiography, and even less in school curricula.
With this commented anthology of primary texts, the editors seek to contribute to the above mentioned turning points in global historiography. The editors invite historians to identify anti-colonial primary texts and to propose commentaries. These primary texts should preferably come from authors who were themselves, in one way or another, confronted with practices of colonisation. In particular, the editors are looking for accounts by intellectuals, politicians and others that not only document colonial exploitation but also criticise the practices, institutions, and ideas of colonialism. In addition, they encourage the presentation of cases of colonisation at close range, e.g. within the geographical area of ‚Europe‘. Based on the current state of research, they propose a broad understanding of colonialism defined as the coercive incorporation into an expansionist state that involves not only physical violence but also ideological and administrative consolidation of rule. Read more and source … (Web).

The first of two volumes will focus on texts that were written up to the end of WWI.